Website erstellen lassen, was darf es kosten?

Eine Website ist das Online-Aushängeschild eines jeden Unternehmens.

Jedes Startup, jedes Unternehmen sollte eine Website haben die zumindest erklärend wirkt.

Jedoch können Websites viel Geld kosten, woran gerade junge Unternehmen oft an der falschen Stelle sparen. Doch was darf es kosten eine Website erstellen zu lassen und welche Variante ist für deinen Bedarf sinnvoll?

In diesem Artikel geben wir Ihnen einen Überblick zu den verschiedenen Möglichkeiten deine Website erstellen zu lassen und zeigen deren Vor- und Nachteile auf.

Inhalt:

Faktoren der Kosten

Freelancer vs. Agenturen

Selbst ist der Mann/Frau?

Ein Mittelweg – Online Portale

Laufenden Kosten senken

Zusammenfassung: Kosten einer Website

Fazit: Was darf es kosten, eine Website erstellen zu lassen?

1. Kostenfaktoren für Websites

Natürlich lässt sich nicht pauschal sagen, was es kostet, eine Website erstellen zu lassen – denn Website ist nicht gleich Website. Die Spanne reicht von selbst eingerichteten Baukasten-Websites für wenige Euro bis hin zur professionellen Agentur-Website, die schon auch mal im Bereich von 25.000 Euro liegen kann.

Bei der Planung des Internetauftritts sind also zunächst viele Faktoren zu beachten, damit man die Kosten in etwa einschätzen und mit der Planung beginnen kann.
Hier einige Faktoren, die für die Kosten der Website-Erstellung eine Rolle spielen:

  • Branche, Tätigkeit und Größe des Unternehmens
  • Ziele (direkter Verkauf, Beratung, Imagebildung, Information, etc.)
  • Umfang der Website (Zahl der Unterseiten, Länge der Inhalte, Anzahl der Navigationspunkte)
  • Sonderfunktionen (Online-Shop, Newsletter, Buchungssystem, Blog, etc.)
  • Einbeziehung des Corporate Design
  • Inhalte (Texte, Bilder, Videos)
  • Social Media Integration
  • Design-Aktualität (z.B. Responsive)
  • Kosten für Grafikarbeiten
  • Optimierung der Besucherführung (Usability und Conversion)
  • Gewünschte Suchmaschinenoptimierung
  • Sicherheitsaspekte (welches Sicherheits-Level soll die Website haben?)
  • Nachträgliche Wartung, Analyse gewünscht?
  • Es gibt also eine Reihe an Punkten, die man bedenken sollte, bevor man sich eine Website erstellen lässt. Diese Punkte können die Kosten maßgeblich verändern.

    2. Was kosten Agenturen und Freelancer

    Wir wissen nun, welche Faktoren die Kosten für die Website-Erstellung beeinflussen. In diesem Abschnitt reden wir über konkrete Preise zu den üblichsten Wegen sich eine Website erstellen zu lassen: Freelancer und Agenturen.

    Es gibt online Web-Kalkulatoren die als praktisches Tool dienen, um sich einen ersten Überblick über die zu erwartenden Kosten zu verschaffen. Hier kannst du zahlreiche Anforderungen angeben, die du an die Website hast und bekommst am Ende eine erste Preiseinschätzung.

    Wir haben einen Web-Kalkulator für dich genutzt um Referenzwerte zu erhalten.

    Dies sind die Durschnittskosten, die für das Erstellen einer Website von Agenturen und Websites anfallen. Laut des Kalkulators hängt das Budget von der Art deines Unternehmens ab und außerdem spielt es natürlich eine Rolle, ob die Website von einem Freiberufler oder einer Agentur erstellt wird.

    Projekte von / für Einzelfirmen kl. Firmen Unternehmen
    im Nebenerwerb

    900,- € 1.200,-€
    Freiberufler 1.200,-€

    1.900,-€ 3.600,-€
    kleine Agentur 1.900,-€ 3.800,-€ 8.700,-€
    größere Agentur mindestens 7.000,-€

    (Quelle: http://www.webkalkulator.com/marktuebersicht)

    Wie du schon siehst, sind die Preise sehr unterschiedlich und es ist schwierig zu sagen, welche Lösung man für sich selber wählen sollte. In einer Agentur ist womöglich die Qualität der Website besser ein nebenberuflich tätiger Webdesigner kann eher mit dem günstigeren Preis punkten.

    Es kommt auf deinen individuellen Bedarf an. Sicherlich lohnt es sich einmal unterschiedliche Anbieter anzufragen, um dann das für dich ideale Angebot zu ermitteln.

    In der Zusammenfassung am Ende des Artikels geben noch einmal einen Überblick zu allen genannten Varianten.

    3. Die Website selber gestalten

    Dazu raten wir nur, wenn du dies auch wirklich kannst. Viele Gründer unterschätzen den Einfluss, den eine Website auf das Firmen-Image und damit den Erfolg hat.

    Im “World Wide Web” entscheiden Kunden schon nach Millisekunden (durchschnittlich 0,3 Sekunden), ob ihnen die Website gefällt oder nicht. Der meistgenutzte Button im Browser ist der “Zurück-Knopf”. Diese beiden Fakten machen es deutlich, dass Kunden, die du mit viel Mühe auf deine Website lenken konntest, dort nur verweilen und die Interaktion durchführen, die du dir von ihnen wünscht (z.B. mit dir Kontakt aufnehmen), wenn die Website einen professionellen Eindruck macht und eine gute Besucherführung bietet.

    Eine gute Website ist also erfolgsentscheidend.

    Wenn du selber keine guten Webdesign-Kenntnisse hast und nicht eine der eher minderwertigen Baukasten-Systeme nutzen willst (davon raten wir generell ab, denn die daraus erstellten Websites sind nie zweckdienlich), solltest du das Erstellen der Firmen-Website eher an einen professionellen Anbieter abgeben.

    4. Ein Mittelweg – Online Portale

    Mittlerweile gibt es einige Anbieter online, die sich genau auf dieses Problem spezialisiert haben und professionelle Websites für vergleichsweise kleine Budgets erstellen.

    Wir von click-your-ads.com sind eine virtuelle Agentur, die als Online-Portal fungiert.

    Im Gegensatz zu klassischen Agenturen haben wir durch unsere sehr schlanke Struktur als reines Online-Portal deutlich geringere Kosten. Daher können wir sehr günstige Preise für unsere hochwertigen Produkte anbieten.

    Bei uns bekommst du zu großen Teilen den selben Service wie bei einer Agentur zu deutlich günstigeren Preisen.

    Zum Beispiel eine Basic-Website schon ab 999 €.

    5. Laufenden Kosten senken

    Nachdem die Website erstellt ist, kommen, neben dem vergleichsweise günstigen Hosting, weitere Kosten auf dich zu, denn die Website muss gewartet und regelmäßig auf den neuesten Stand gebracht werden.

    Individuelle Systeme haben da natürlich einen höheren Wartungsaufwand und müssen oft von einem Experten betreut werden, da meist Programmierkenntnisse erforderlich sind. Besonders für Unternehmen mit einem geringeren Budget eignet sich daher die Verwendung eines CMS (Content Management System).

    Wir empfehlen immer einen Anbieter zu wählen, der ein CMS, wie das beliebte WordPress anbietet, denn so kannst du deine Website, wenn du magst, im Nachgang einfach selber verwalten. Dies senkt die laufenden Kosten und vereinfacht die Verwaltung der Website ungemein.

    6. Zusammenfassung: Kosten einer Website

    Webdesign-Agentur

    Sicherlich die beste Möglichkeit sich eine Website erstellen zu lassen. Bei Beauftragung einer Agentur wirst du von einem Experten-Team beraten. Im Vorfeld wird ein individuelles Konzept erstellt, welches auf deinen Bedarf hin optimiert ist. So stellst du sicher, dass deine Website in deinem Sinne funktioniert und seinen Anteil zum Firmenerfolg beisteuert. Aufgrund der hohen Kosten kommt diese Variante aber für viele Gründer nicht in Betracht.
    Durchschnittliche Kosten: 5.000 – 25.000
    Webdesign-Freelancer

    Auch ein Freelancer kann eine sehr gute Wahl sein. Allerdings ist es im Vorfeld meist schwer zu ermitteln, welcher der passenden Partner ist. Bei der Auswahl hilft es, sich das Portfolio des Freelancers anzuschauen. Dennoch weiß man dadurch nicht, wie gut die Zusammenarbeit funktioniert und es kann durch viel Abstimmung und Änderungen schnell teurer werden als geplant. Ein Freelancer ist Spezialist auf einem Gebiet und kann daher nicht mit dem Allround-Service einer Agentur glänzen.
    Durchschnittliche Kosten: 1.500 – 5.000 EUR
    Online-Portal

    Online-Portale wie click-your-ads.com bieten einen guten Mittelweg aus professioneller Beratung, Service und Top-Design – also den selben Service wie eine Agentur – zu sehr günstigen Festpreisen.
    Durchschnittliche Kosten: 500 – 900 EUR
    Website-Baukasten

    Mit einem Website-Bauskastensystem entstehen ständig viele neue Websites. Der günstige Preis ist wohl meistens einfach zu verlockend. Allerdings ist das Ergebnis in eigentlichen allen Fällen unbrauchbar und nicht zweckdienlich. Warum die erwünschten Kundenanfragen online nicht eingehen, kann der Laie oft nicht nachvollziehen. Veraltetes Design, fehlende Optimierung für mobile Endgeräte, schlechte Besucherführung und fehlende Anpassungsmöglichkeiten, machen diese Variante zu keiner wirklichen Alternative.
    Durchschnittliche Kosten: 0 – 150 EUR
    Website selber erstellen

    In wenigen Wochen ist es möglich, sich das Erstellen der Website selber an zueignen. Content Management Systeme wie WordPress machen dies möglich. Allerdings liegen Welten zwischen einer selber erstellten Website die bestenfalls einigermaßen gut aussieht und einer vom Profi konzipierten und designten Website. Die Designer studieren ihr Fachgebiet viele Jahre und wissen worauf es ankommt, um eine erfolgreiche und gut funktionierende Website zu erstellen. Als Unternehmer sollte man die Opportunitätskosten, die man beim selbstständigen Erstellen einer vielleicht mittelmäßigen Website hat, nicht unterschätzen und daher das Webdesign lieber outsourcen.
    Durchschnittliche Kosten: 0 – 100 EUR

    Fazit: Was darf es kosten, eine Website erstellen zu lassen?

    Wie du siehst, gibt es viele verschiedene Möglichkeiten, sich eine Website erstellen zu lassen, die mit ganz unterschiedlichen Kosten verbunden sind. Wichtig ist, dass du deine Bedürfnisse und Anforderungen an deine Website berücksichtigst und dich dann nach einem passenden Angebot umsiehst. Wenn du eine gute Mischung aus Qualität und günstigen Preisen haben möchtest, dann lass dich ganz unverbindlich von uns beraten.

    Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in FAQ. Lesezeichen auf den Permanentlink.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.